Nachruf Heiner Rust

Behindertensportverband trauert um Heiner Rust

Hannover – Der Behinderten-Sportverband Niedersachsen (BSN) trauert um seinen Ehrenpräsidenten Heiner Rust. Der über die Landesgrenzen bekannte und geschätzte Sportfunktionär ist am 8. Februar 2020 nach langer Krankheit in Hannover gestorben. Rust amtierte 21 Jahre lang von 1984 bis 2005 als Präsident des BSN. Der gebürtige Niedersachse aus Kreiensen wurde 78 Jahre alt.

<Heiner Rust hat neue Wege beschritten mit dem Umbau des Versehrten- zum Behindertensportverband>, würdigte BSN-Präsidenten Karl Finke seinen Vorgänger. Mit dem Namen von Rust sind mehrere herausragende Projekte verbunden. So gab er den Anstoß für die jährliche Wahl zum <Behindertensportler* des Jahres in Niedersachsen>. Die Publikumsabstimmung, bei der das Ergebnis im Rahmen einer festlichen Gala mit Ehrengästen aus Sport, Politik und Gesellschaft präsentiert wird, hat sich etabliert. Die Wahl findet in diesem Jahr bereits zum 20. Mal statt.

Der pensionierte Ministerialbeamte, der 1955 an Kinderlähmung erkrankt war und dessen linkes Bein danach gelähmt blieb, setzte sich auch für den Sport von Menschen mit geistiger Behinderung ein. Deshalb wurde 2008 die <Heiner-Rust-Stiftung> gegründet. Vier Jahre zuvor hatte Rust auf dem BSN-Verbandstag in Braunschweig die <Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland> erhalten.

Das Niedersächsische Institut für Sportgeschichte (NISH) nahm Rust für die vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten 2016 in sein Ehrenportal auf. NISH-Geschäftsführer Bernd Wedemeyer würdigte unter anderem den Einsatz des verstorbenen BSN-Ehrenpräsidenten für die Aufarbeitung der Geschichte des Behindertensports.

Peter Hübner

Zurück